Aufrufe
vor 3 Jahren

Sozialstrukturatlas 2017

  • Text
  • Struktur
  • Atlas
  • Sozial
  • Goerlitz
  • Landkreis
  • Planungsraum
  • Sachsen
  • Einwohner
  • Gemeinden
Sozialstrukturatlas 2017

2 Arbeit, Einkommen und

2 Arbeit, Einkommen und Transferleistungen Das zweite Kapitel fasst die ökonomischen Rahmenbedingungen zusammen, die beschreiben, wie die Menschen im Landkreis Görlitz ihren Lebensunterhalt bestreiten. Wichtig zu wissen ist, dass die gesamte Einkommensstatistik des Statistischen Landesamtes keine Daten von selbständigen Landwirten erfasst. Im Landkreis sind das etwa drei Prozent aller Erwerbstätigen. Ein Vergleich der Daten innerhalb der Planungsräume ist nicht möglich, da auch die Einkommensdaten aus dem Mikrozensus stammen und nicht bis auf Gemeindeebene verfügbar sind. Die durchschnittliche Haushaltsgröße liegt in Sachsen bei zwei Personen und unterscheidet sich zwischen städtischen und ländlichen Räumen nur marginal. Die Haushaltsnettoeinkommen sind seit 2012 sachsenweit angestiegen. Der Landkreis Görlitz kann davon bisher nicht profitieren. Nirgendwo sonst in Sachsen war der Anstieg geringer, was dazu führt, dass die Durchschnittseinkommen nach der Stadt Leipzig den geringsten Wert aufweisen. Der Nachbarlandkreis Bautzen hält seit 2010 seine Spitzenposition am anderen Ende der Tabelle – mit einem mehr als 300 Euro höheren Haushaltsnettoeinkommen. Im Landkreis Mittelsachsen kam es in den letzten drei Jahren zum höchsten Anstieg der Nettoeinkommen, was dazu führt, dass im Landkreis Görlitz aktuell die niedrigsten Einkommen erzielt werden. Chemnitz liegt bei den Durchschnittseinkommen unter dem sächsischen Mittelwert. Da hier der Anteil der Alleinstehenden aber besonders hoch ist, muss dieses Einkommen häufig nur für eine Person reichen – was zum höchsten Pro-Kopf-Nettoeinkommen in Sachsen führt. Hochgerechnet auf alle Haushalte ergäbe ein identisches Nettoeinkommen in Görlitz und Bautzen ein jährliches Kaufkraftplus von 177 Millionen Euro für den Landkreis Görlitz. Landkreis / Kreisfreie Stadt Haushalte gesamt Personen je Haushalt Durchschnittl. monatl. Haushaltsnettoeinkommen Veränderung Haushaltsnettoeinkommen zu 2012 Erwerbstätige am Hauptwohnsitz Durchschnittliches monatl. Nettoeinkommen Veränderung Nettoeinkommen zu 2012 1000 Anzahl EUR EUR 1000 EUR EUR Bautzen 155 2,0 1.951 176 144 1.201 119 Erzgebirgskreis 171 2,0 1.899 259 168 1.140 111 Görlitz 138 1,8 1.628 78 114 1.094 72 Leipzig, LK 129 2,0 1.901 126 123 1.200 102 Meißen 122 2,0 1.822 194 115 1.157 109 Mittelsachsen 159 2,0 1.779 191 150 1.157 162 Nordsachsen 100 2,0 1.780 180 99 1.118 82 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge 124 2,0 1.872 207 117 1.149 111 Vogtlandkreis 118 2,0 1.866 277 106 1.163 118 Zwickau 168 1,9 1.901 225 155 1.172 94 Chemnitz 141 1,7 1.715 224 107 1.235 161 Dresden 317 1,7 1.667 116 272 1.204 109 Leipzig, Stadt 331 1,7 1.547 131 266 1.169 155 Freistaat Sachsen 2.172 1,9 1.769 175 1.936 1.168 119 32 Tab. 2.1 – Haushaltseinkommen Sachsen

Die MB Research GmbH erstellt jährlich eine Kaufkraftstudie. Darin werden alle Kreise und Kreisfreien Städte in Deutschland bezüglich der Kaufkraft ihrer Einwohner verglichen und ein Ranking erstellt. In die Berechnung gehen unter anderem die Einkommensdaten von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, Empfängern von ALG-II-Leistungen sowie Rentnern ein. Spitzenreiter in diesem Ranking bleiben bayerische Landkreise rund um München und die Region um Frankfurt am Main. Der Landkreis Görlitz belegt wie schon 2012 den letzten Platz von allen 402 Kreisfreien Städten und Landkreisen. Im Landkreis Starnberg leben etwa halb so viele Einwohner wie im Landkreis Görlitz. Seine Bürger verfügen aber pro Kopf und Jahr über eine ca. 15.000 Euro höhere Kaufkraft. Eine Erklärung für das Abschneiden im Ranking ist die Art des Einkommens, mit dem der Lebensunterhalt bestritten wird (siehe Tabelle 2.2). Gebiete mit einem hohen Anteil an Transferleistungsbeziehern (Rente, ALG-II) verfügen nur über eine geringe Kaufkraft. Im Landkreis Görlitz führt die hohe Zahl an Empfängern von Arbeitslosengeld II und der sachsenweit höchste Anteil an Rentnern insgesamt zu einem Pro-Kopf-Monatseinkommen von 1.094 Euro. Das entspricht gerade einmal dem Höchstwert von vor drei Jahren, damals im Landkreis Nordsachsen. Landkreis / Kreisfreie Stadt Bevölkerung nach Lebensunterhalt Gesamt Erwerbstätigkeit Arbeitslosengeld I, II Rente / Pension Angehörige Durchschnittl. monatl. Nettoeinkommen 1000 1000 in % 1000 in % 1000 in % 1000 in % EUR Bautzen 306,8 135,2 44,1 18,7 6,1 95,1 31,0 52,1 17,0 1.201 Erzgebirgskreis 349,7 152,8 43,7 18,2 5,2 107,5 30,7 62,0 17,7 1.140 Görlitz 260,5 104,5 40,1 19,2 7,4 89,2 34,2 40,2 15,4 1.094 Leipzig, LK 257,7 113,9 44,2 15,4 6,0 79,6 30,9 45,1 17,5 1.200 Meißen 243,8 106,1 43,5 15,2 6,2 77,1 31,6 41,4 17,0 1.157 Mittelsachsen 312,8 138,4 44,2 19,3 6,2 95,2 30,4 53,1 17,0 1.157 Nordsachsen 197,2 91,5 46,4 17,1 8,7 50,4 25,6 32,5 16,5 1.118 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge 246,0 107,5 43,7 11,7 4,8 78,3 31,8 41,5 16,9 1.149 Vogtlandkreis 232,6 100,4 43,2 13,1 5,6 73,2 31,5 41,9 18,0 1.163 Zwickau 325,3 141,7 43,6 13,8 4,2 110,8 34,1 52,0 16,0 1.172 Chemnitz 244,1 96,6 39,6 19,9 8,2 81,1 33,2 37,9 15,5 1.235 Dresden 536,1 245,7 45,8 27,5 5,1 122,1 22,8 116,1 21,7 1.204 Leipzig, Stadt 544,1 243,6 44,8 48,9 9,0 127,4 23,4 97,5 17,9 1.169 Freistaat Sachsen 4.056,5 1.778,3 43,8 257,4 6,3 1.187,7 29,3 712,2 17,6 1.168 Tab. 2.2 – Bevölkerung nach Lebensunterhalt Sachsen 33