Aufrufe
vor 3 Jahren

Sozialstrukturatlas 2017

  • Text
  • Struktur
  • Atlas
  • Sozial
  • Goerlitz
  • Landkreis
  • Planungsraum
  • Sachsen
  • Einwohner
  • Gemeinden
Sozialstrukturatlas 2017

Zusätzlich zur

Zusätzlich zur Betrachtung einzelner Altersgruppen lässt sich das Verhältnis der Gruppen zueinander vergleichen. Dies geschieht in Form von Indizes oder so genannter Quotienten. Der Alterungsindex beschreibt das Verhältnis der über 65-Jährigen zu 100 unter 18-Jährigen. Der höchste Wert von 268 (Jonsdorf) bedeutet also, dass je 100 Kindern und Jugendlichen insgesamt 268 Rentnern gegenüber stehen. In Rosenbach ist das Verhältnis mit einem Wert von 104 fast ausgeglichen. Der Hochaltrigkeitsindex zeigt an, wie groß der Anteil der über 85-Jährigen an allen jüngeren Rentnern ist. Hier wird deutlich, dass auch Gemeinden ohne ein Pflegeheim einen hohen Anteil an sehr alten Menschen unter ihren Einwohnern haben können. Quitzdorf am See ist hierfür ein Beispiel. Der Alterungsindex ist bis auf den Erzgebirgskreis überall in Sachsen gesunken. Dieser Effekt entsteht durch eine höhere Zuwanderung unter 65-Jähriger. Die beiden Gemeinden mit dem geringsten Anteil hochaltriger Menschen liegen ganz im Norden des Landkreises: Trebendorf und Groß Düben, die im Vergleich zum letzten Atlas die Plätze getauscht haben. Beim Hochaltrigkeitsindex sind durch die Verschiebung des Alters auf 85 Jahre die Kreise Mittelsachsen und Zwickau an den bisherigen Spitzenreitern Erzgebirgskreis und Görlitz vorbei gezogen. Die beiden Quotienten beziehen sich jeweils auf das Verhältnis der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter zur noch nicht bzw. nicht mehr berufstätigen Bevölkerung. Die Gemeinden mit den niedrigsten Jugendquotienten sind weiterhin Weißkeißel und Großschweidnitz. Hier kommen nur 20 Kinder und Jugendliche auf einhundert 18- 65-Jährige. Der Abstand zu Hohendubrau und Rosenbach verringert sich und folgt dem allgemeinen Trend eines leichten Anstiegs. Beim Altenquotienten hat der Landkreis Görlitz im Jahr 2015 die Führung an den Vogtlandkreis abgegeben, bleibt aber mit hauchdünnem Abstand auf Platz zwei. Innerhalb des Kreises liegen 16 Städte und Gemeinden noch über diesen Werten. Bis auf Rietschen und Niesky befinden sich diese wiederum alle in den beiden südlichen Planungsräumen Löbau und Zittau. Addiert man beide Quotienten, erhält man mit dem Gesamtquotienten einen Anhaltspunkt dafür, wie viele berufstätige Menschen mit ihren Einzahlungen in die Sozialversicherungssysteme die Versorgung der jungen und alten Menschen erwirtschaften. In manchen Publikationen wird deshalb auch vom »Soziallastquotienten« gesprochen. Im Landkreis Görlitz ist dieser Wert im Vergleich zu 2012 um 6 Menschen angestiegen und bleibt damit der höchste in Sachsen. Das heißt, dass vier Einwohner zusammen drei Kinder bzw. Senioren versorgen. Für das »arbeitsfähige Alter« gibt es keine einheitliche Definition. Die Bundesagentur für Arbeit beginnt bereits bei 15 Jahren. Das Renteneintrittsalter wird schrittweise auf 67 Jahre angehoben, trotzdem rechnen bisher alle Statistiken mit 65 als Ende der Berufstätigkeit. Landkreis / Kreisfreie Stadt Anzahl Ü65 auf 100 U18 Anzahl Ü85 auf 100 Ü65-U85 Alterungsindex Hochaltrigkeitsindex Jugend- Quotient Anzahl U18 auf 100 Ü18-U65 Alten- Quotient Anzahl Ü65 auf 100 Ü18-U65 Gesamt- Quotient Anzahl U18 + Ü65 auf 100 Ü18-U65 Bautzen 168 15 26 44 70 Erzgebirgskreis 181 16 25 46 71 Görlitz 193 16 25 49 74 Leipzig, LK 166 14 25 42 67 Meißen 167 16 26 44 71 Mittelsachsen 182 16 25 45 70 Nordsachsen 165 15 24 40 64 Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 164 15 27 45 72 Vogtlandkreis 205 15 24 49 73 Zwickau 196 16 24 48 72 Chemnitz 187 15 24 45 69 Dresden 136 15 25 34 60 Leipzig, Stadt 138 15 24 33 56 Freistaat Sachsen 168 15 25 42 67 28 Tab. 1.16 – Altersgruppen Verhältnisse Sachsen

PLR Gemeinde Anzahl Ü65 auf 100 U18 Anzahl Ü85 auf 100 Ü65-U85 Alterungsindex Hochaltrikeitsindex Jugend- Quotient Anzahl U18 auf 100 Ü18-U65 Alten- Quotient Anzahl Ü65 auf 100 Ü18-U65 Gesamt- Quotient Anzahl U18 + Ü65 auf 100 Ü20-U65 1 Bad Muskau 194 16 25 48 72 4 Beiersdorf 174 10 26 45 70 5 Bernstadt a. d. Eigen 185 21 24 44 68 5 Bertsdorf-Hörnitz 189 15 24 45 69 1 Boxberg/O.L. 185 18 24 44 67 4 Dürrhennersdorf 204 20 24 50 74 4 Ebersbach-Neugersdorf 246 16 25 62 88 1 Gablenz 197 14 21 42 63 3 Görlitz 186 14 26 49 75 1 Groß Düben 146 8 24 35 59 5 Großschönau 242 19 25 60 85 4 Großschweidnitz 144 15 20 29 49 2 Hähnichen 131 11 32 42 74 5 Hainewalde 168 12 26 44 70 5 Herrnhut 166 18 25 42 67 2 Hohendubrau 115 20 34 39 73 2 Horka 146 14 29 42 71 5 Jonsdorf, Kurort 268 18 24 66 90 2 Kodersdorf 116 16 30 35 65 2 Königshain 120 15 30 36 66 4 Kottmar 231 18 24 55 78 1 Krauschwitz 170 16 26 43 69 1 Kreba-Neudorf 204 15 22 45 66 4 Lawalde 151 15 27 40 67 5 Leutersdorf 192 16 27 53 80 4 Löbau 195 17 25 49 74 2 Markersdorf 115 14 30 34 64 5 Mittelherwigsdorf 200 14 24 49 73 2 Mücka 188 16 23 44 67 2 Neißeaue 136 9 28 38 67 4 Neusalza-Spremberg 207 19 27 55 82 2 Niesky 208 15 24 50 73 5 Oderwitz 228 17 25 57 81 5 Olbersdorf 222 21 25 56 81 4 Oppach 192 15 25 49 74 5 Ostritz 209 19 26 54 80 5 Oybin 265 17 26 68 94 2 Quitzdorf am See 143 23 31 44 75 2 Reichenbach/O.L. 155 16 28 43 71 1 Rietschen 198 19 26 50 76 4 Rosenbach 104 11 31 33 64 2 Rothenburg/O.L. 173 19 24 41 65 1 Schleife 201 11 21 41 62 5 Schönau-Berzdorf a. d. Eigen 171 11 22 37 59 4 Schönbach 153 10 29 45 74 2 Schöpstal 132 12 27 35 62 4 Seifhennersdorf 247 14 24 59 83 1 Trebendorf 160 5 21 34 55 2 Vierkirchen 149 16 28 42 71 2 Waldhufen 129 13 27 35 61 1 Weißkeißel 192 12 19 36 54 1 Weißwasser/O.L. 223 13 21 48 69 5 Zittau 224 18 24 55 79 Landkreis Görlitz 193 16 25 49 74 1 Planungsraum 1 201 14 22 45 68 2 Planungsraum 2 152 16 27 41 69 3 Planungsraum 3 186 14 26 49 75 4 Planungsraum 4 207 16 25 52 77 5 Planungsraum 5 213 18 25 53 77 Tab. 1.15 – Altersgruppen Verhältnisse Landkreis Görlitz 29